Plaue ist seit 1952 ein Stadtteil von Brandenburg an der Havel
Was wir aus Briefen über Stadtgeschichte(n) aus Plaue erfahren
Steuerveranlagung für einen Schuhmacher

An
Einen Edlen Magistrat zu
Plaue

Die Königliche Regierung findet die Veranlagung des Schuhmachers Stübing No 229 zu Plaue mit monatl. 5 Gr. seinen Verhältnißen nicht für angemeßen, da er sein Gewerbe mit 1 Gesellen betreibt. Ein Edler Magistrat hat daher mit umgehender Post zu berichten aus welchen Gründen der Stübing nur mit 5 Gr. veranlagt und ob seine des Stübings Verhältniße eine höhere Besteuerung bei der Klassensteuer rechtfertigen oder nicht.

Rathenow, den 28. Novbr. 1835
Königl. Landrath
Hagen
(Konzept der Beantwortung, z.T. unleserlich)

Freundl. zeigen wir auf die (....) v. 28. d. M. (..) an, daß wir den Schuhm. Stübing nur deshalb nicht höher als monatl. 5 Gr. Klassensteuer veranlagt haben, weil der g. Stübing den Gesellen (seinen Bruder) nicht der Arbeit wegen sondern weil derselbe bisher kein anderweiteres Unterkommen nicht hat finden können, bei sich behalten hat, das jedoch auch nur noch bis Weihnachten, wie uns der Schuhmacher Stübing mitgeteilt hat, der letztere überdies verkrüppelt ist und seinen alten Vater zu ernähren hat, auch sonst sein Vermögen und sein Verhältnis von der Art sind, daß eine höhere Besteuerung nach unserer Überzeugung nicht stattfinden kann. So müßen wir (....) anheimstellen, den g. Stübing auf dem bisherigen Steuersatz gnädigst zu belaßen.

Plaue den 2. Dezbr. 1835
Der Magistrat
(Unterschrift)